Nachhaltigkeit

Arbeiten im Detail

Nachhaltigkeit

  • Zukunftsprojekt Nachhaltigkeit im Bestand: Entwicklung eines Handbuchs für den nachhaltigen Betrieb von Shoppingcentern und Schulung der Mitarbeiter sowie Aufbau einer Nachhaltigkeitsbenchmark.
  • Fernwärmeversorgung und Ökostrom reduzieren den Ausstoß von CO2, allein die erfolgte Umstellung der meisten Deutsche EuroShop-Shoppingcenter auf Ökostrom spart nach konservativen Berechnungen 23.400 Tonnen CO2 im Jahr.
  • Bei der Abfallentsorgung findet eine Trennung nach Papier / Pappe, Leichtstoffverpackungen, Glas, Speiseresten und Restmüll statt.
  • Dachgrünflächen bilden wertvolle Biotope in den Städten. Zudem werden Temperaturschwankungen ausgeglichen und der Energieeinsatz wird weiter minimiert.
  • Intelligentes Trink- und Abwasserkonzept spart wertvolle Ressourcen.
  • Die Lüftung der Center erfolgt ausschließlich über energieeffiziente Antriebe mit niedrigem SFPWert (specific fan power). Großzügig dimensionierte Wärmetauscher mit einem Rückgewinnungsgrad von 70 senken dabei den Heiz- und Kühlungsbedarf.
  • Intelligente Steuerungssysteme ermöglichen eine natürliche Be- und Entlüftung über die Dächer. Eine mechanische Kühlung wird nicht mehr benötigt, da der Überdruck in den Läden reduziert wird und die gespeicherte Nachtkühle nun ausreicht, um angenehme Temperaturen zu erzielen.
  • Die Räume für die verlustarmen Gießharztransformatoren liegen grundsätzlich an den Außenwänden, um eine gesonderte mechanische Kühlung unnötig zu machen.
  • Kompakte, bereits erschlossene Standorte senken die notwendige Flächenversiegelung.

Licht

  • In den Nachtstunden werden die Notleuchten über einen Zeitschalter deaktiviert.
  • Um den Ansprüchen eines modernen Designs und einem nachhaltigen Einsatz von Energie gleichermaßen gerecht zu werden, wurden neue LEDs für die Fassadenbeleuchtung entwickelt.
  • Energiesparleuchten, Bewegungsmelder und sich im Tagesablauf verändernde Lichtstimmungen sparen Strom.
  • Sonnenschutzverglasungen reduzieren den Kühlungsbedarf und die notwendige Lichtstärke in den Geschäften.

Flexibilität

  • Durch den Einsatz statisch-konstruktiver Systeme (keine vorgespannten Konstruktionen, keine Durchlaufträger) mit ausreichender Lastreserve können Ladenflächen weitgehend flexibel neu geschnitten und umgenutzt werden.
  • Die meisten Standorte werden nicht erstmals bebaut, sondern umgenutzt. Es werden daher keine neuen Flächen versiegelt. Umfassende Bau- und Grundwassergutachten stellen sicher, dass es nicht zu problematischen Grundwasserabsenkungen kommt und Böden ggf. aufwändig saniert werden müssen.
  • Mit Hilfe von modernen, rechnergestützten Regelungsanlagen (DDC-Anlagen) werden die Leistungen und Verbräuche der Bereiche Heizung, Lüftung und Kühlung laufend überprüft und dynamisch an den aktuellen Bedarf angepasst.
  • Einplanung von Reserven in haustechnischen Systemen für spätere Nutzungsänderungen. Als Energieversorgungssystem für die Mietbereiche werden dabei Stromschienen mit variablem Anschlusswert eingesetzt.

Bauliche Maßnahmen

  • Für jede Baustelle werden umfangreiche Einrichtungspläne und Logistikkonzepte erarbeitet, um einen optimalen Baustellenbetrieb zu erreichen. Soweit möglich wird die Ver- und Entsorgung der Baustelle über Schienen oder Wasserwege organisiert. Ebenso wird geprüft, ob zur Verkehrsreduzierung der Einsatz einer stationären Betonmischanlage sinnvoll ist.
  • Spezielle Bauschutt-Sammelstellen stellen sicher, dass bereits in der Bauphase eine Mülltrennung erfolgt.
  • Der Einsatz von gekapselten Baumaschinen zur Lärmvermeidung schützt während der Bauzeit die Anwohner sowie die Handwerkerauf der Baustelle.
  • Durch wiederverwendbare Systemschalungen werden Ressourcengeschont.
  • Die Nutzung langlebiger deutscher Werkstoffe (Jura-Marmor, regionaler Sandstein, einheimische Gehölze) reduziert das Transportaufkommen. Anders als bei Materialien aus China, Südamerika oder Ägypten ist zudem sichergestellt, dass die Steinbrüche rekultiviert werden.
  • Bei der Wärmedämmung gelten höchste Ansprüche an das Dämmmaterial. In vielen Deutsche EuroShop-Centern wurde Foamglas verwendet, auch Schaumglas genannt. Hierbei wird zum überwiegenden Teil recyceltes Glas gemahlen, erhitzt, mit Kohlenstoff versetzt und aufgeschäumt.

Umfeld & Verkehr

  • Bus und Bahnen befinden sich in unmittelbarer Nähe zu unseren Centern und erlauben eine bequeme und umweltbewusste Anreise.
  • Für Kunden, die per Rad kommen, werden Fahrradstellplätze zur Verfügung gestellt.
  • Innerstädtische Standorte reduzieren die Verkehrswege.
  • Standorte in der Stadt fügen sich zudem in die gewachsenen Strukturen ein und stärken diese.

Lesen Sie weiter: Die Zukunft liegt im Bestand

Zurück zu: Kiehls

Verlauf