11. Bankverbindlichkeiten

in T€ 31.12.2011 31.12.2010
Langfristige Bankverbindlichkeiten 1.335.986 1.227.096
Kurzfristige Bankverbindlichkeiten 136.163 61.060
  1.472.149 1.288.156

Die Bankverbindlichkeiten werden mit ihren fortgeführten Anschaffungskosten am Bilanzstichtag angesetzt. Die Barwerte der Darlehen werden jeweils zum Bilanzstichtag neu ermittelt. Dabei werden die bis zu diesem Zeitpunkt fälligen Annuitäten sowie Restvaluten gemäß Tilgungsplan mit den Marktzinssätzen am Bilanzstichtag zuzüglich einer Marge abgezinst. Der Fair Value der Bankverbindlichkeiten am Bilanzstichtag beläuft sich auf 1.539.651 T€ (i. Vj. 1.330.746 T€). Der Vorjahreswert wurde geändert.

Bei den Bankverbindlichkeiten handelt es sich um Darlehen, die zur Finanzierung von Grundstückskäufen und Investitionsmaßnahmen aufgenommen wurden. Als Sicherheit dienen Grundschulden auf die Objekte der Gesellschaften in Höhe von 1.472.149 T€ (i. Vj. 1.288.156 T€).

Disagien werden über die Laufzeit der Darlehen ergebniswirksam gebucht. Im Berichtsjahr wurden 4.954 T€ (i. Vj. 4.592 T€) aufwandswirksam erfasst.

Gegenwärtig enthalten elf von insgesamt 31 Darlehensverträgen Regelungen zu Kreditauflagen. Dabei handelt es sich um insgesamt 15 einzelne Auflagen zur Kapitaldienstfähigkeit (DSCR), zur Zinszahlungsfähigkeit (ICR), zur Veränderung von Mieteinnahmen, zur Eigenkapitalquote oder zum Verhältnis zwischen Darlehen zu Marktwerten (LTV). Die Kreditauflagen wurden bisher nicht verletzt und werden nach den aktuellen Planungen auch 2012 bis 2014 nicht verletzt werden.

Lesen Sie weiter: Passive latente Steuern

Zurück zu: Eigenkapital und Rücklagen